Aktionen & Veranstaltungen

Mit Vattenfall spielt man nicht – Hamburg Towers Aktion – (19.11.2016)

Am 19. November nutzten 10 Aktivist*innen von Gegenstrom Hamburg die erste Viertelpause des Heimspiels der Hamburger Basketballmannschaft Hamburg Towers gegen die Niners

Klimakiller kündigen!

Chemnitz und stürmten vor rund 2500 Zuschauern am 11. Spieltag der 2. Basketball Bundesliga das Feld der Inselparkhalle in Hamburg Wilhelmsburg. Sie fordern den Ausstieg der HHTowers aus dem Sponsoringvertrag mit dem klimaschädlichen Energiekonzern Vattenfall, da diesem so eine Plattform zur Imagepflege geboten wird.

Fahrraddemo gegen Moorburg – (5.12.2015)

Am Wochenende 4.-6. Dezember waren _DSC0016Antikohle-AktivistInenn an verschiedenen Standorten der CO2-Produktion unterwegs. Hier in HH haben wir eine Fahrraddemo zum Kohlekraftwerk in Moorburg organisiert. Rund 60 FahrradfahrerInnen haben klar zum Ausdruck gebracht, dass das Kraftwerk in Moorburg, angesichts der Klimakatastrophe abgeschaltet gehört.

Symbolische Elbblockade vor Kohlekraftwerk Moorburg – (11.07.2015)

Unterstützung auf der Kattwykbrücke

Symbolische Hafenblockade (2013)

Am 10.5.2013 blockierten wir während einem der bestbesuchtesten Hamburger Jahresevents dem sogenannten Hafengeburtstag mit über 20 Schiffen erfolgreich die Elbe für 1 Stunde.

An Land fand gleichzeitig auf der a (3)nahegelegenen Jolly Roger Bühne ein buntes Kulturprogramm mit verschiedenen Redebeiträgen statt.

In Bogotá / Kolumbien fand am gleichen Tag – eine Kundgebung vor dem Umweltministerium und ein Protestkonzert statt.

Mehr Infos: http://www.gegenstrom13.de/
Bericht aus Bogotá (deutsch):  hier
Aufruf: http://www.gegenstrom13.de/wp-content/uploads/2013/03/Aufruf-gegenstrom_4Spdf.pdf
Presse: http://www.abendblatt.de/hamburg/article116053717/Hafengeburtstag-Umweltschuetzer-blockieren-die-Elbe.html

Moorburgtrasse stoppen (2009/2010)

Im Winter 2009/2010 besetzten AktivistInnen von Gegenstrom Hamburg und Robin Wood  gemeinsam mit dem Bündniss „Mooburgtrasse Stoppen“ und AnwohnerInnen mehrere Monate den Gählerpark in Hamburg Altona. Die Bewegung wollte damit Pläne des Energiekonzerns Vattenfalls, die den Bau einer Fernwärmetrasse vom neuen Kohlekraftwerk Moorburg vorsahen, zunichte machen. Die neue Fernwärmetrasse hätte für das Viertel die Abholzung zahlreicher Bäume und Grünflächen als auch die Belastung des Klimas aufgrund des extrem klimaschädlichen neuen Kohlekraftwerks bedeutet.

Trotz eisiger Temperaturen und teils heftigem Schneefall harrten einige der AktivistInnen monatelang auf den Bäumen aus und verliehen gemeinsam mit AnwohnerInnen mit zahlreichen Demonstrationen und Parkfesten in Altona und St. Pauli ihrem Widerstand Ausdruck.

Der Protest vor Ort und eine Klage des BUND vor dem Hamburger Oberverwaltungsgericht  waren erfolgreich und zwangen Vattenfall im Frühling schlussendlich dazu, die Pläne zu stoppen: Vattenfall und Senat gab das Projekt der Fernwärmetrasse auf!

Mehr Infos: http://www.robinwood.de/wordpress/blog/aktion/2014/12/fuenf-jahre-baumbesetzung-gegen-die-moorburgtrasse-von-vattenfall-in-hamburg/

Antira- und Klimacamp – Bauplatzbesetzung (2008)

Im Rahmen des gemeinsamen Antira- und Klimacamps 2008 in Hamburg wurde die Kampagne Gegenstrom08 konzipiert. Eine Initiative, die sich für eine entschädigungslose Enteignung der Energiekonzerne und den Einstieg in eine demokratisch kontrollierte ökologische und soziale  Energieversorgung einsetzt.

Zur Unterstützung dieser Forderung setzte Gegenstrom08 auf symbolische, aber real wirksame direkte Aktionen des zivilen Ungehorsams. So ist es 40 AktivistInnen gelungen den Bauplatz und einen Kran auf der Vattenfall-Baustelle des Kohlekraftwerks Moorburg kurzzeitig zu besetzen.

Der Versuch einer angekündigten und offen mobilisierten Bauplatzbesetzung des Kohlekraftwerks in Moorburg mit mehreren hundert entschlossenen Aktivisten scheiterte allerdings an der völlig überzogenen und brutalen Polizeigewalt.

Mehr Infos:
http://www.gegenstrom08.net
Video: https://www.youtube.com/watch?v=9sjNyXQ5yW0